Donnerstag, 6. Januar 2011

so wars und so gehts weiter - Trainingspost

Die Feiertage sind vorbei und das neue Jahr inzwischen schon 5 Tage alt. Mein letzter Trainingsbeitrag stammt aus der letzten Woche der Grundlagenphase und bot einen kleinen Ausblick auf die 6 wöchige Phase II. Nun sind davon auch bereits 3 Wochen absolviert und in der Vierten befinde ich mich. Gerade heute stehen eigentlich 6x1.000er Intervalle auf dem Plan. Wenn jedoch die Wettervorhersage stimmt, fällt das wohl aufgrund Eisregen aus. 
Das Wetter und die daraus resultierenden Bodenverhältnisse haben mich leider meine Vorgaben nicht ganz halten lassen. Intervalle sind mir so nur in der 1. Woche der Phase II gelungen. Die Vorweihnachtswoche war arbeitsreich und mit wenigen Läufen versehen, so endete diese auch als Regenerations- /Pausen- /irgenwas- Woche. Aber ich sehe es alles noch sehr entspannt und werde nichts erzwingen. Wenn es nicht schnell geht, gehts eben nicht - aber gelaufen wird trotzdem. 
Die letzte Woche beispielsweise lag mit 104km leicht über dem Soll. Auch die aktuelle und die nächste Woche werden aller Voraussicht nach mit je 108km ins Traingsbuch eingehen. Allein der Wintermarathon in Leipzig am nächsten Samstag, trägt da ja zu einem ordentlichen Teil bei. Die Woche darauf wiederum, und damit die letzte Woche der Phase II, werden die Umfänge etwas reduziert und mit dem 10km Wettkampf in der Halle in Senftenberg abgeschlossen.  Alles aus vollem Training heraus. 
Insbesondere auf die 10km bin ich gespannt. Da es keine spezielle Vorbereitung dafür gibt und die Intervalle etwas zu kurz kommen, erhoffe ich mir keinen Top-Lauf, aber doch eine Formbestimmung und eventuell eine neue Aussage für meinen VDot-Wert (für die nicht Daniels-Jünger: der Wert an dem sich die Tempi für die einzelnen Trainings bemisst). Außerdem kann ich in der Halle ja mal wieder kurz tragen und Leichtgewichte am Fuss haben - das wird sicher ebenso beflügeln.

Die Phase III wird vom Wetter mitbestimmt werden. Sollte es aber ausgehen, werde ich neben dem Schwerpunkt Schwellenläufe und erste Lange Läufe mit Marathontempo, versuchen weiter Intervalle mit einzubauen. In Wochen mit Langen Läufen bis 34km mit integrierten 11km im Schwellentempo und zweiter Qualitätseinheit von 19km mit wiederum 12km Schwellentempo-Intervallen (Cruise-Intervalle) wird das sicher ein hartes Brot, aber im Moment bin ich da optimistisch, ja euphorisch. Laufen macht zur Zeit richtig Spass und fühlt sich eher selten nach "Arbeit" an.
Auch die 2te Etappe des Malerwegs fällt in diese Zeit - da freue ich mich auch schon drauf und hoffe auf besseres Laufwetter.

Planziel ist ein Marathon am 17.04. in Leipzig. Mal sehen wie es vorangeht und wie es am Tag dann läuft. Tief gestapelt sage ich mal, neue Bestzeit wäre schön. Unterschwellige Hoffnungen sind natürlich drin, aber ich versuche sie diesmal nicht zu Erwartungen werden zu lassen ;-) . 
Ansonsten ist mein Halbjahreshighlight der Supermarathon am Rennsteig. Da habe ich schon echt Bammel vor. Die Zeit ist dabei völlig egal. Ich will ein Tempo finden, was ich laufen kann und die 72km überstehen.
Das zweite Halbjahr dann ist noch nicht weiter konkret geplant und hängt noch von anderen Umständen ab. Aber bis dahin fließt noch jede Menge Wasser die Elbe herunter.

In diesem Sinne "Sport frei!" .. oder so


Christian

Kommentare:

  1. Jaja die Bodenverhältnisse - die sind schon hart für richtiges Training. Die Umfänge sind aber gut und es bleibt hoffentlich noch viel Zeit für schnelles, förderndes Training.
    Rennsteig ist auch mein Highlight des Frühjahrs. Vielleicht können wir uns da gegenseitig etwas Rennorientierung geben.

    AntwortenLöschen
  2. Niemals hätte ich es für möglcih gehalten, einen Herrn Daniels schelmisch anzublinzeln. Anm.: Alkohol liegt mir nicht so, rein geschmacklich. ;_)

    AntwortenLöschen
  3. Nun, ich habe es bei meiner gestrigen Q1 geschafft mein Schwellentempo einigermaßen zu treffen und ich muss sagen lief gut. 2x12Minuten mit 2min Pause. 4:00/km als Vorgabe; geworden sind es 3:54er. Etwas flotter, aber wer will es einem verübeln - da rutscht man mal nicht.

    Aber erst einmal wieder ein Gefühl für das Tempo zu bekommen.
    Von mir aus kanns noch ein bischen länger Eisfrei bleiben.

    Gretel

    AntwortenLöschen