Sonntag, 12. September 2010

Gelungener Testlauf

Im Trainingsplan stand der 31. Tharandter Waldlauf als Testlauf mit dem Vermerk "Vollgas". Die Woche zuvor noch meine leichten Bauchprobleme die dann mit Punktlandung seit Freitag Mittag wie weggeblasen waren.
Das war wirklich keinen Moment zu früh, sollte doch ab 18.00 Uhr beim gpway die 40er Zone gefeiert werden. Reichlich altbekannte Gesichter und Tafeln die sich unter den aufgebotenen Speisen bogen. Dazu allerlei alkoholische und nichtalkoholisch Getränke. Ein Festmahl eben :). Es war eine schöne Feier, auch wenn die Müdigkeit gegen 23.00 Uhr überhand nahm und die Familie sich wieder auf den Heimweg machte.

Der Lauf am Samstag startete 12:45 Uhr, somit blieb viel Zeit zum ausschlafen, frühstücken und noch ein zwei kleine Erledigungen bevor es auf die Autobahn ging. Noch schnell meinen Mitfahrer eingesammelt an der übernächsten Abfahrt und von da flugs weiter zum Start. Das Wetter war super. Sonnenschein, nicht zu kalt und nicht zu warm. Also optimalste Bedingungen. Ich habe 2008 schon einmal dort teilgenommen und habe auch damals meinen Testlauf dort bestritten. Ich lief eine 1:23:54 h und nahm dies als super Vorbereitung für meine Halbmarathonbestmarke beim Dresden Marathon. Die Strecke hatte ich schon als recht profiliert in Erinnerung, zumal einfach nur gerade Strecken Mangelware waren. Entweder ging es steil bergan oder auch beständig oder das Ganze dann einfach das Gleiche nur bergab. Um Unangenehmsten hatte ich einen steilen Anstieg kurz vor Ende der 10,5km Runde in Erinnerung. Steil, sandig und viele Stolperfallen.
2010 musste die Strecke nun geändert werden und es war eine neue Herausforderung. Der stete Anstieg in der zweiten Hälfte mit dem steilen Sandstückende blieb jedoch.

Wie dem auch sei, ich hatte Vollgas im Plan und das wollte ich dann auch laufen. Also vorn in die zweite Reihe eingefädelt und eine Salve vom hiesigen Schützenverein später ging es auf die Piste. Ich hatte schon zwei bekannte Läufer ausgemacht, die in dem Tempobereich liefen, den ich mir vornahm. Also ergab sich so für die ersten 4 km eine Gruppe. Nach dem ersten Auf und Ab ging es auf unbekanntes Teilstück welches sich als ca. 1,5km steter und schnurgerader Anstieg entpuppte. Also Kopf nach unten und nur selten nach vorn gesehen. So wollte ich vermeiden mir ins Bewusstsein zu rufen wie weit es noch aufwärts ging.
Oben angekommen zog Eckhard (einer der beiden Bekannten) an und ich blieb dran. So setzten wir uns langsam aber beständig von der Gruppe ab. Vor uns war noch ein Läufer so in ca. 50 m Entfernung und den galt es als erstes einzuholen. Gesagt getan, ca. 2km später hatten wir ihn und dann ging es weiter in flottem Tempo an den zweiten Teil der 10km Runde. Entlang der Triebisch und vorbei an zwei schönen Seen durch einen frühherbstlichen Wald hetzten wir durch den Wald. Eckhard zog mich über die Strecke und als ich meinen Teil als Zugpferd leistete ging es an den oben beschriebenen sandigen Anstieg und somit auch ans Ende der ersten Runde. Vor uns tauchte hin und wieder rotes Trikot auf. Der bis dato Drittplatzierte; und wir näherten uns. Zum Ende der Runde kurz vor dem Zieleinlauf kreuzten sich die einzelnen Strecken und so war auf einmal jede Menge los auf der Strecke. Als die HM-Strecke dann wieder abzweigte war ich auf einmal allein und in relativer Nähe vor mir das rote Trikot. Eckard ist sicher gleich irgendwo hinter mir, also weiter und aufgeschlossen. Km12 und ich hatte ihn, aber er blieb dran. Es ging gleich wieder auf den 1,5km langen Anstieg und ich hörte hinter mir immer wieder Schritte, also hieß es natürlich weiter kämpfen, aber es lief gut. Am Ende des Anstiegs hörte ich keine Schritte mehr hinter mir. Es ging wieder bergab, aber für Pausen und Erholungen keine Zeit, also wieder runtergerauscht und den Wurzeln und Steinen (große Gefahrenstellen waren prima markiert) dabei versucht bestmöglich auszuweichen ohne viel Schwung zu verlieren. Meine Atmung ging inzwischen schon schneller aber es lief alles noch prima und Km 13, 14 und 15 waren ruck-zuck vorbei. Danach wurde es langsam schwieriger. Es war ja keiner mehr da mit dem ich mich hätte gemeinsam ziehen können, d.h. ich musste mich selbst motivieren. Und immer wenn ich das Gefühl hatte langsamer zu werden trieb ich mich innerlich an, jetzt nicht zu schwächeln. Einmal erwischte ich mich auch dabei zu mir selbst ein "Los jetzt" zu murmeln. Gegen Ende der zweiten Runde, als ich mir gewahr wurde, das erste mal in meinem Läuferdasein auch auf einem Podestplatz zu landen, sah ich nach hinten um etwaige Verfolger auszumachen. Auch mit dem Wissen das da jeden Augenblick meine Verfolger um die Ecke biegen könnten und ich wieder Schritte hinter mir höre motivierte ich meine letzten Kräfte, von denen ich ab Km18 deutlich merkte wie sie weniger wurden. Noch einmal den Sandberg rauf. Altes Schema, Kopf runter und hochgekämpft, noch ein, zwei Schleifen und auf die Zielgerade - ohne Verfolger. 
Bis die Ergebnisse aushingen war ich mir nicht sicher ob Dritter oder Vierter, aber es sollte zum Dritten Platz reichen (und 1. AK). Klasse. Meine Verfolger waren im Übrigen ca. 1 Minute hinter mir, also hatte ich mir doch ein gutes Polster erlaufen.
Ich bin mit dem Verlauf des Rennens als auch dem Ergebnis sehr zufrieden. Auf eine flachen Strecke hätte es vielleicht sogar für eine 1:19 gereicht.

Fazit: Super Testlauf; Super Form, so kanns weitergehen.
Gretel

Kommentare:

  1. Na das ist doch grandios, Glückwunsch!

    Ich habe bei solchen Läufen das Problem, dass ich mich nur schwer überzeugen kann, so einen Lauf wirklich nur als Testlauf zu sehen. Vielleicht lerne ich das ja noch...

    AntwortenLöschen
  2. Gratulation zu dieser Top-Leistung, das rote Trikot kennst du-oder?? Treppenlauf-> lag lange Zeit in Führung! nun muss ich nur noch schauhen wer das in SwissAlpine-Trikot ist.
    Danke für das "Festmahl" und weiter so...LG

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Bericht mit einem noch besseren Ende.
    Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich gratuliere herzlich zum gelungenen Testlauf. So eine Zeit auf einer offensichtlich schweren Strecke ist schon ein Pfund und gibt Selbstvertrauen für kommende Vorhaben.

    AntwortenLöschen
  5. super Gretel und Hut ab!
    sehr schön geschrieben und noch besser gelaufen.
    Grüsse Sebastian

    AntwortenLöschen
  6. Bin sehr stolz auf Dich. Aber das habe ich erst höchstens hundert Mal erwähnt ... oder so. :-)))

    AntwortenLöschen
  7. Grandioser Lauf, herzlichen Glückwunsch. Und welch ein Tempo, da bekomme ich schon vom Lesen keine Luft mehr ;-).

    LG
    Steffen

    AntwortenLöschen
  8. Super! Herzlichen Glückwunsch! Läuft doch ....

    Alles Gute und Grüße aus Köln!

    Mario

    P.S.: Echt spannender Laufbericht! Klasse!

    AntwortenLöschen
  9. Hi Christian,

    sehr stark! Herzlichen Glückwunsch. Das sieht doch wirklich sehr gut aus bei Dir.

    LG Kay

    AntwortenLöschen
  10. @Laufhannes: Naja Testlauf mit Vollgascharakter .. aber ich weiß was Du meinst. Die Probleme habe ich auch immer :)

    @gpway: Festmahl bleibt Festmahl - hmm lecker wars - :)

    @Nordläufer: Das stimmt. Das hat mir Selbstvertrauen gegeben. Nicht auszumalen was bei anderem Ausgang gewesen wäre .. ;)

    @Steffen ja ich war selbst auch ein bischen überrascht.

    @Andre, @Sebastian, @Mario, @Kai:
    Vielen Dank für die Blumen. Jetzt heißt es aber Form mitnehmen, konservieren und erst am 24.10. wieder aus der Dose lassen :)

    @Katja: *knuddel*

    AntwortenLöschen