Sonntag, 27. März 2011

Zillelauf - Belastungstest

Nachdem ich nun im letzten Posting bereits über meine Rippenprellung geklagt habe, wollte ich es nun gestern nach einer Woche Pause wissen. Was geht mit der Rippenprellung.
Die Prellung selber ist meist morgens mit dem Aufstehen am schmerzhaftesten und lässt dann über den Tag nach. Laufen selber ist zwar mit einem Anlaufschmerz verbunden aber der verfliegt. Tiefes Einatmen, Husten oder gar Niesen sind hingegen die Highlights.


Gestern habe ich dann getestet. Bin mit den LSV-Flitzern Tilo, Toni und Ulf  nach deren Einsammeln nach Radeburg gefahren. Am Startort selber war schon jede Menge los. Der Lauf war diesmal in der Wertung der Bezirksrangliste sowie auch des Meißner Sparkassencups. Das zieht bekanntlich immer ein zwei Läufer mehr an, insbesondere auch die "Koniferen" (Koriphäen) der Laufszene. Kurzum, starke Konkurrenz.
Das Wetter war etwas miesepetrig und leichter Nieselregen ließ auch nicht lange auf sich warten. Zum Laufen optimal, zum verweilen eher weniger.
Die Abholung der Startunterlagen oder Nachmeldung fand in der kleinen Barracke des TSV Radeberg statt. Gemütlich eng; durch die Menge der Starter kam die Behausung ziemlich nah an die Grenzen ihrer Belastbarkeit; so schien es zumindest. Aber es ging dennoch recht flott mit der Ausgabe. Weiter hinten waren zwei Zelte aufgebaut die als Umkleidemöglichkeiten dienten. Insoweit sehr gut organisiert. Dazu möchte ich auch gleich vorweggreifen, dass die Verpflegung während als auch nach dem Lauf ebenfalls 1A war und sich andere größere Veranstaltungen durchaus eine Scheibe abschneiden können. Reichlich Obst und diverse Getränke wie Wasser, warmer Tee oder Erdinger Alkoholfrei standen parat.

Nun die Startzeit rückte heran und die letzten Sachen wurden abgestreift. Ziemlich fröstelige letzte Minuten bis zum Start, welcher selbst mit der doch etwas überraschenden Salve des hiesigen Schützenvereins einherging. Zuerst war eine dreiviertelrunde auf der Bahn zu absolvieren bevor es dann auf die Strecke ging. So entzerrt sich bereits etwas das Feld und für mich begann der  Überolvorgang, hatte ich mich doch wieder im Mittelfeld eingereiht. Vorsicht wollte ich walten lassen. 
Es ging dannaber sehr gut los und ich nahm so langsam Fahrt auf, der erste Kilometer ging locker leicht und wie im Flug. Nach dem ersten Kilometer ging es dann runter vom Asphalt auf den geschotterten Waldweg. Mit einer 3:40er Pace hatte ich dann gut mein Tempo gefunden und lief weiter. Mit der Atmung lief alles wunderbar und ohne Probleme. Nachdem ich so auf meine Endposition ca. auf den ersten 3km herangearbeitet habe hielt ich die Position. Einen kleinen Anstieg, der Puls und Atmung unangenehm hochtrieb folgte, ich musste kurz etwas rausnehmen. Ich hängte mich dann auch an den Läufer auf den ich zuletzt auflief an und versuchte den Abstand nicht größer werden zu lassen, was mir gut gelang. 6 Sekunden trennten uns dann im Ziel, wobei ich auf einen Schlusssprint verzichtete. Ich hatte zwar mein Tempo verloren aber es ging soweit gut und mehr wäre auch nicht drin gewesen.Ich hatte keine nennenswerten Probleme mit meiner Prellung, jedoch aber mit den Beinen die ab km6 sich deutlich bemerkbar machten. Ein Resultat des fehlenden Trainings der letzten Wochen.

Alles in Allem war ich unter allen Umständen doch zufrieden mit meinem Resultat. Wäre alles nach Plan verlaufen wäre ich das Wochenende zuvor bereits beim Citylauf mitgerannt und hätte eine deutlich bessere Zeit angepeilt. So habe ich für die 10 Kilometer meine für den Halbmarathon in Berlin angepeilte Pace getroffen. Dafür ging es leider deutlich zu schwer. Ein kleiner Wermutstropfen aber wer weiß wie es dann läuft. Ich bin dennoch guter Dinge und lasse es auf mich zukommen.


38:24min für 10,23km (3:45pace) 
gesamt 11ter und 3ter in der AK

Ich werde jetzt versuchen, das Beste an Vorbereitung in der letzten Woche vor Berlin daraus zu machen und freue mich auf einen sicherlich sehr anstrengenden aber auch schönen Lauf in Berlin. 
Da halte ich es dann mit dem Franz "schaun mer mal"

VG
Christian

Kommentare:

  1. Ich möchte ja fast schon schreiben - "Du "jammerst" aber auf hohem Niveau"! ;-) Anhand der Umstände kannst Du doch super zufrieden sein, Mensch!

    Herzlichen Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  2. Mit der Rippenprellung bleibt auch so eine Zeit noch beachtlich. Damit kannst du zufrieden sein, auch wenn es die Umstände natürlich leider nicht besser macht. Ich drücke dir die Daumen - erhole dich gut!

    AntwortenLöschen
  3. Also mit einer Rippenbrellung und einer Woche Laufpause ein solches Brett abzuliefern, Respekt!

    Und zu deiner Klasse Gesamtplatzierung und deinem 3. Platz in der AK meine herzlichsten Glückwunsch. Und Hey, Berlin kann kommen, oder? Ich denke das Trainingsdefizit holst du ganz schnell wieder auf.

    Alles Gute,
    Steffen

    AntwortenLöschen
  4. Schön zu lesen, dass du wieder laufen kannst. Glückwunsch zum 3. Altersklassenplatz. Viel Erfolg für die Vorbereitung und weiterhin gute Genesung!

    AntwortenLöschen