Mittwoch, 11. August 2010

Zuckertüten, 36, 50 und Dauerläufe Teil 2

Am Samstag war es nun soweit. Auch der "Kleene" durfte nun seinen Ranzen packen und sich künftig Schulkind nennen. Wider allen Befürchtungen ...
...war das Programm der Schule sehr kurzweilig und auch nicht unnötig in die Länge gezogen ein deutliches Plus gegenüber unseren letzten Erfahrungen. Dagegen war einzig das Wetter als einziges Manko des Tages anzusehen, aber selbst das lösten wir kurzerhand mit Verlegung der Feierlichkeiten aus dem Garten in die Wohnung. Dies erforderte zwar Umplanung und Umbaumaßnahmen aber letztlich lief alles  prima. Am Tag selbst gaben sich dann Familie und Freunde mit Kindern die Klinke in die Hand und zum Abend wechselten wir den Anlass von Schuleinführung zu wiederholter Beendigung eines Lebensjahres. Es war ein ganztägiges Geschlemme und ich hatte nicht mal ein schlechtes Gewissen. Mit dem geplanten Langen Lauf am Folgetag sollte es den  angesammelten Pfründen gleich wieder an den Kragen gehen.

Was hat das nun alles mit Laufen zu tun. Nun es hat mich dazu veranlasst darüber nachzudenken, dass so oder so ein neuer Lebensabschnitt begonnen hat und deutlich aufgezeigt bekommt, auch nicht jünger zu werden. Nicht das ich mich deswegen verrückt machen würde, aber ich habe mir eben so meine Gedanken gemacht und natürlich auch darüber wie lange man/ich versuchen kann, Bestzeiten anzugreifen. Lustigerweise entdeckte ich just dazu den Altersprognose-Rechner vom Laufhannes. Na, dann muss ich mich jetzt aber ranhalten und nicht mehr rumbummeln  ;-). Und was kommt danach? Ultras. Also ich denke schon.. oder vielleicht doch Triathlon? Hm.. beides? .. Ach lass ich es mal auf mich zukommen, ist ja alles noch Zukunftsmusik...

Aber heh! Ein bischen Ultraluft kann man doch schon mal schnuppern. Also; Rücksprache mit dem Trainer ist erfolgt und ich fühle mich auch noch immer fit und in der Lage dazu, so dass, wenn nichts mehr dazwischen kommt, ich am Samstag in Leipzig starten werde. Nicht wie viele von den Verrückten auf der 100km Distanz, nein die Hälfte. Also Ja! Ich tu es!. Ich sehe es, wie übrigens auch der Trainer, als gute Ergänzung und Vorbereitung im Marathontraining. Und die Ziele dafür sind auch definiert. Cirka eine 4:45-4:50er pace - unter 4h ist angestrebt. Sollte doch machbar sein.

Nun wollte ich aber auch noch einmal auf das Thema Dauerläufe, Pace und Pulsevorgaben zurückkommen. Auch den zweiten ruhigen Dauerlauf letzte Woche habe ich versucht in den Vorgaben zu halten. Diesmal gelang es mir nicht so gut und ich war etwas zu flott unterwegs. Kurioserweise mit niedrigerem Puls. Gestern nun habe ich auch einen zügigen Dauerlauf getestet und mit dem schon prognostizierten Ergebnis. Ich bin die Stunde im angepeilten Marathon-Tempo (4:13pace) gelaufen. Prinzipiell natürlich nicht verkehrt und es fühlte sich auch gut an - so schön flott hat es schon Spass gemacht.
Ich habe das ganze auch mit dem Trainer noch einmal durchgesprochen und er empfielt den Mittelweg. Also die HF-Bereiche setzen wir um 5 Schläge runter, ansonsten natürlich auch weiter auf mein Gefühl achten und vom Tempo her sollte ich mich dann einpegeln zwischen dem bisherigen und dem getesteten. Das würde bedeuten ca. eine 4:40pace für die ruhigen und ca. 4:20pace für die zügigen Dauerläufe. Ich denke damit kann ich gut leben. Abweichungen nach Strecke und Befinden wird es ja sowieso immer geben.
Unterm Strich bin ich also mit der Entwicklung meines Planes und der Form zufrieden.


ein inzwischen doch schon ein bischen aufgeregter 
Gretel


Kommentare:

  1. Oh Mann - 50 km unter 4 h! Ich drück die Daumen!

    Bin über den Beitrag auch mal auf den Altersprognose-Rechner gestoßen. Ich bin beruhigt mit 40 Jahren die 10 km in 0:26:33 laufen zu können ;-)

    Weiterhin viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  2. Aufgeregt? Vor was denn? Aber mal im Ernst, freut mich tierisch Dich dann dort zu sehen!!

    Also, was Dein Ziel für den 50er angeht bedenke bitte folgendes, 4:45 - 4:50 ist schon gut für eine Zeit unter 4 Stunden, doch vergiss bitte nicht die Zeit, die Du an den VPs liegen lässt. Rein rechnerisch sind das auf 50 Km exakt 4:48, die Du laufen musst. Berechnest Du aber 10 Getränkeaufnahmen (mindestens) mit ein und verlierst je Aufnahme nur 10 Sekunden, und das ist wenig, kommen schon 2 Minuten oben drauf. Rechne lieber mit dem doppelten, dann bist Du auf der sicheren Seite, also 200 Sekunden, sind also etwa 3:30 Minuten, die Du zusätzlich noch schneller sein musst. Das wären dann auf den Kilometer gesehen 4 Sekunden, also dann 4:44. Nur mal so als Info, aber wie ich Dich einschätze, hast Du so etwas schon mit eingerechnet (Pinkelpausen?).
    Bei meinem 100er letztes Jahr habe ich mal die Trinkpausen exakt raus gerechnet, etwa 21 Minuten waren das, Wahnsinn, oder? Allerdings war es da mit 31 °C bei praller Sonne etwas heißer, als es in diesem Jahr zu erwarten ist.

    Was Deinen Puls angeht, habe ich es nicht gesagt? Das ist Dein Trainingserfolg und sollte angepasst werden, machst Du ja auch. Also so wie ich das sehe mache ich mir weder für die 50 in unter 4 Stunden, noch für den Marathon in unter 3 Stunden wirkliche Gedanken, so wie Du drauf bist und das ganze angehst, nee, das klappt schon!

    Bis Freitag dann, einer der Verrückten,
    Steffen

    AntwortenLöschen