Sonntag, 6. März 2011

Hüh und Hott

Ein wenig hin und her ging meine Motivation zum Laufen die letzten Tage. So habe ich beschlossen einfach mal drauflos zu laufen und den Trainingsplan mal Trainingsplan sein zu lassen.
am Wolfshügel

Letztes Wochenende der Lauftreff von Ulf mit reichlich 37km wurde es leicht mehr als gedacht, dann Tags drauf Techniktraining. Soweit so gut. Dann drei Tage nichts. Tagsüber freute ich mich schon auf einen Lauf aber abends kam ich dann nicht auf die Füsse. Freitag kam der Schweinehund wieder an die Kette. Ab auf die Piste für gute 18km. Naja etwas flott mit 4:40/km, aber schön.

Dann Samstag Wintercross in Radebeul. 8,9km, 3 Runden Crosslauf. Ulf war auch wieder da. Laufe ich erst einmal hin, dachte ich. Ein bischen warm werden. Dann ein schnelles, kurzes und intensives Rennen. Ich merkte meine Oberschenkel vom Vortag noch aber auch nur kurz. Die Mechanerie lief bald wie ein  gut geschmiertes Uhrwerk, dennoch überraschend ein Gesamt 3. Platz. (1. AK) mit 33:08min(3:43/km) eine Zeit die sich gerade auch bei dem Profil und Untergrund sehen lassen kann.

Und heute dann langer Lauf. Ok ich dachte mir, so nach einem Wettkampf sollte man es etwas ruhiger angehen lassen also einfach mal drauf los was die Beine so hergeben und wohin sie mich führen. Was soll ich sagen, es war ein toller Lauf. Zum Ende hin habe ich mich etwas verfranzt so das die Strecke länger zu werden schien als gedacht. Vorsichtshalber habe ich dann bei km 36 meine Frau angerufen, ob sie mich denn abholen käme. Sie kam - Danke und Schmatz :-)

Ich hatte die Knipse dabei und habe sogar ein paar Fotos gemacht.

teils schnurgerade Waldwege (ohne Eis)

Blick gen Dresden vom Mordgrund

so ohne Laub sehen die schon manchmal gespenstig aus :-)

Die Priesnitz bricht so langsam aus dem Eis aus

Sonne schien auch hin und wieder

beste Aussichten in Bühlau

reichlich Wege und Brücken durchziehen den Grund

schöne Laufwege



Kommentare:

  1. Gratuliere zum tollen Ergebnis beim Wintercross!

    schöne Gegend in der du da trainierst!

    AntwortenLöschen
  2. Was würden wir nur ohne unsere "Telefonpartner" machen. Ich glaube, das Thema hatten alle Läufer schon mal, die des öfternen mal so vor sich hin laufen. Aber schön isses ...

    AntwortenLöschen
  3. Nach dem Wettkampf war es mehr als vernünftig ein "Taxi" zu rufen. Was würden wir nur ohne die Technik machen?! Und ohne die Fahrer ;-)??

    AntwortenLöschen
  4. Bei meinem ersen 30er habe ich meinen Telefonjoker gebeten, eben nicht anzubieten, daß er mich abholt und mir erst recht nicht zu sagen: "Reicht jetzt. Du bist schon weiter gelaufen, als jemals zuvor." Hat er auch brav nicht gemacht. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Also so wie Du die Leistungen "hinbretterst" gibt es doch keinen Grund zur Sorge! Herzlichen Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  6. Boah Christian, wie flott bist du denn schon wieder unterwegs, Wahnsinn!

    So ein Lauf ohne Trainingsplan muss einfach mal sein und tut der Seele auch mal ganz gut, stimmt´s? So ganz ohne Zwang und Vorgabe, einfach nur so zum genießen, herrlich! Und wenn ich mir dann noch deine tollen Bilder ansehe - ich glaube ich muss mal dringend nach Dresden kommen!!!

    Herzliche Grüße,
    Steffen

    AntwortenLöschen